Finger weg von Aluminium-Deos

Nach einer Rasur unter den Achseln sollte man lieber auf den Gebrauch eines aluminiumhaltigen Deodorants verzichten. Fast jedes Deo hat Aluminiumsalze, diese sorgen dafür, dass sich die Schweißdrüsen bei einem Menschen verengen und so bleiben sie trocken und können daher auch keine unangenehmen Gerüche absondern. Solche Deos sollten auf keinen Fall sofort nach der Rasur aufgetragen werden, denn sonst kommen zu viele gesundheitsschädigende Stoffe in den Körper.

Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit kann es bei einer langfristigen Anwendung zu brüchigen Knochen, Blutarmut und sogar zu Hirnschädigungen führen.

Auswirkungen über Aluminium werden schon seit längerer Zeit diskutiert. Besonders wenn es um Kosmetikartikel und eben Deos geht. Aluminium kommt aber auch in Lebensmitteln wie, Trinkwasser, Früchten und Gemüse vor. Auch über Dosen, Folien und Tuben kann das Leichtmetall über die Speisen vom Körper aufgenommen werden. Vorsorge kann jeder treffen, indem Lebensmittelwie Apfelmus, Rhabarber oder Salzheringe nicht in einem Topf aus Aluminium zubereitet werden, auch auf die beliebte Alufolie sollte nach Möglichkeit verzichtet werden. Das Metall löst sich in Kombination mit Säure und Salzen besonders schnell.

Welches Deo ist das Richtige

Jeder der Schweißgeruch- oder Flecken vermeiden möchte greift unweigerlich zu einem Deo-Spray. Doch worauf kommt es eigentlich an?Wer wirklich viel schwitzt sollte ein Antitranspirant benutzen, allerdings wird über diese momentan viel gesprochen, doch wirkliche Alternativen gibt es auch nicht. Bei Menschen die unter einem starken Schweißfluss leiden, können sie zumindest,eine Schweißproduktion vermindern.

Die darin enthaltenen Salze können jedoch zu weißen Flecken auf der Kleidung führen. Experten raten auch dazu, ein Antitranspirant vor dem zu Bett gehen zu benutzen. Dann sind die Schweißdrüsen weniger aktiv und die enthaltenen Salze können besser in die Poren eindringen.

Menschen die ihre Achseln nicht rasieren möchten, müssen damit rechnen auch mehr zu schwitzen und das zieht wiederum einen unangenehmen Geruch nach sich. Das liegt in erster Linie daran, dass Bakterien sich gut in der Behaarung vermehren können.

Alkohol, Kaffee und Tee

Wer diese Getränke zu sich nimmt, schwitzt automatisch mehr. Das gilt aber auch für sehr kalte Getränke, da sie im Körper mehr Wärme produzieren. Bekannt für seine schweißhemmende Wirkung ist hingegen Salbeitee.